Wie haben unsere Mitgliedsfirmen selbst die konkrete Lage Ihrer Firma – insbesondere für die kommenden Monate – beurteilt? Wir haben kurz vor Jahresende, wie bereits in den Vorjahren, den Ausblick auf das kommende Jahr vorgenommen. Hier ist das Ergebnis. 

Stimmungslage im Einzelhandel 2013

stimmungslage-einzelhandel-2013
Die momentane Stimmungslage ist in den meisten Mitgliedsbetrieben gut bis sehr gut. Etwa ein Fünftel gibt die Stimmungslage mit neutral an. Im Gegensatz zum Vorjahr gaben 9% der Mitgliedsunternehmen an, dass die Stimmungslage schlecht ist.

Umsatzerwartung im Einzelhandel 2013

umsatzerwratung-einzelhandel-2013
Mit 45% der Befragten erwartet fast die Hälfte der Betriebe in 2013 gleich bleibende Umsätze. Fast ebenso viele, nämlich 41% ,rechnen mit weiter steigendem Konsum und damit höheren bzw. wesentlich höheren Umsätzen; meist aufgrund von vergangenen oder zukünftigen Investitionstätigkeiten. Doppelt so viele Betriebe wie im Vorjahr, nämlich nun 14%, rechnen mit leicht sinkenden Umsätzen. Einen starken Umsatzeinbruch erwartet niemand.

Beschäftigtenentwicklung im Einzelhandel 2013

beschaeftigtenentwicklung-einzelhandel-2013
Bei nahezu zwei Dritteln unserer Mitgliedsbetriebe wird die Beschäftigtenzahl in 2013 voraussichtlich unverändert bleiben. Im Gegensatz zu 2012 wird für 2013 von den restlichen 37% mit Neueinstellungen gerechnet. Im Vorjahr waren dies gerade einmal 23%, wobei 4% der Betriebe mit einer sinkenden Beschäftigtenzahl planten.

Investitionstätigkeit im Einzelhandel 2013

investitionserwartung-einzelhandel-2013
Die Hälfte aller Betriebe plant für 2013 mit gleichbleibender Investitionstätigkeit im Vergleich zum Vorjahr. Nur wenige Betriebe werden Investitionen herunterfahren, während ganze 36% mit stark bzw. etwas ansteigenden Investitionen rechnet.

Fazit: Im Großen und Ganzen blicken die Mitgliedsbetriebe des BdK positiv in die Zukunft, denn Sie rechnen mit gleichbleibend guten oder sogar steigenden Umsätzen, planen neue Mitarbeiter anzustellen und Investitionen beizubehalten oder weiter auszubauen. Anlass zur Sorge geben die steigenden Strompreise, die Debatte um einen Mindestlohn im Einzelhandel sowie wachsende Ladenmieten.