Wie jedes Jahr zum Jahresende haben wir unseren Mitgliedern einige Fragen zum Ausblick auf das neue Jahr gestellt. Hier unsere Auswertung der an der Umfrage teilgenommenen Betriebe:

Wie ist die Stimmungslage in Ihrem Unternehmen mit Blick auf das Jahr 2020 im Vergleich zum vergangenen Jahr?

Die Stimmungslage im Ausblick auf das Jahr 2020 ist bei 76 % der Betriebe genauso wie im vergangenen Jahr. Unsere Mitgliedsunternehmen gehen optimistisch in das Jahr 2020.

Welche Geschäftsergebnisse erwarten Sie 2020 für Ihr Unternehmen im Vergleich zum vergangenen Jahr?

53 % der Betriebe erwarten im nächsten Jahr etwas höhere Umsatzergebnisse. Bei 41 % der Betriebe wird der Umsatz auf dem gleichen Niveau sein wie im Jahr 2019.

Wie wird sich 2020 voraussichtlich die Zahl der Beschäftigten in Ihrem Betrieb entwickeln?

Die Zahl der Mitarbeiter wird sich auch im nächsten Jahr nicht signifikant verändern und stabil bleiben. Das sagen immerhin 82 % der an der Umfrage teilgenommenen Betriebe.

Wie werden sich bei Ihnen 2020 voraussichtlich die Investitionen entwickeln?

Auch im Jahr 2020 werden die Investitionen in den meisten Betrieben auf dem Vorjahresniveau sein, das geben 55 % der Unternehmer an. Die 17 % höheren bzw. 28 % niedrigeren Investitionen ergeben sich aus geplanten und bereits abgeschlossenen Investitionsvorhaben.

Die Wirtschaftspolitik der Landesregierung ist bislang:

Die Wirtschaftspolitik der Landesregierung wird sehr schlecht eingeschätzt. So vergeben 35 % der teilnehmenden Betriebe ein „mangelhaft“ für die aktuelle Wirtschaftspolitik.

Wie hat sich das Unternehmerbild in der Öffentlichkeit 30 Jahre nach dem Mauerfall nach Ihrer Einschätzung entwickelt?

Die Einschätzung des Unternehmerbildes in der Öffentlichkeit wird sehr unterschiedlich bewertet. Nur etwa 1/3 der befragten Betriebe erfahren eine positive Wahrnehmung als Unternehmer.

Fazit

Die meisten unserer Mitgliedsunternehmen sind für das Jahr 2020 gut aufgestellt und stellen sich erwartungsvoll den neuen Herausforderungen. Die gleichbleibende und steigende Investitionstätigkeit ist durch die weitere Digitalisierung vieler Geschäftsprozesse begründet. Die Mitarbeiteranzahl in den Betrieben bleibt auch im nächsten Jahr konstant. Nach Einschätzung unserer Mitgliedsunternehmen muss sich die Wirtschaftspolitik der Landesregierung stark verbessern.